SchlossMagazin

Magazin für gehobenen Lebensstil in Bayerisch-Schwaben und im Fünfseenland. Exklusive, informative und spannende Unterhaltung für Leser mit Anspruch.

Genuss Rezepte aus den USA

Begleiten Sie uns auf einer spannenden kulinarischen Reise unter der US-amerikanischen Flagge. Eines werden Sie feststellen: Die USA-Küche hat weit mehr zu bieten, als man gemeinhin denkt, und macht noch dazu richtig Spaß.

 

Der Nordosten

Grindinger-USA-Clam-Chowder

 

New England Clam Chowder

Venusmuscheln waren einst in Neuengland eine günstige Proteinquelle und Inspiration für diese berühmte Suppe.

 

Zutaten für 4 Personen

350 g durchwachsener Speck, gewürfelt
3 Knoblauchzehen, zerdrückt
1 große Zwiebel, gehackt
1 Stange Staudensellerie, in Scheibchen geschnitten
3 EL Mehl
500 g festkochende Kartoffeln, geschält und in Stücke geschnitten
1 l heiße Hühnerbrühe
600 g Venusmuscheln (aus der Dose oder tiefgekühlt)
250 g Sahne
Saft von 1 Zitrone
Salz und frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
glatte Petersilie zum Garnieren
Brot zum Servieren

 

Zubereitung
Den Speck in einem großen Topf 3 – 5 Minuten auslassen. Knoblauch, Zwiebel, Sellerie hinzugeben, mit dem Mehl bestäuben und anbraten, bis die Zwiebel glasig ist.

Kartoffeln, Brühe, Venusmuscheln und Sahne hinzugeben und 25 – 30 Minuten köcheln lassen, bis die Kartoffeln gar sind.

Den Zitronensaft einrühren und mit Salz und Pfeffer würzen. Mit gehackter Petersilie bestreuen und heiß mit Brot servieren.

 

Der Mittlere Westen

Grindinger-USA-Chili

 

Drei-Bohnen-Chili

Chili con Carne, das „Nationalgericht“
des Staates Texas, war bei den Siedlern des 19. Jahrhunderts sehr beliebt. Heute wird viel diskutiert, ob es mit oder ohne Bohnen zubereitet wird.

 

Zutaten für 4 – 6 Personen

je 1 grüne und rote Paprikaschote, entkernt und grob zerkleinert
1 Zwiebel, grob gehackt

1 Jalapeño oder andere milde grüne Chilischote, grob gehackt
2 EL Olivenöl
2 Dosen (à 400 g) stückige Tomaten
1 Dose (340 g) Mais, abgetropft
je 1 Dose (à 400 g) Kidneybohnen, schwarze Bohnen und Cannellinibohnen
3 Knoblauchzehen, fein gehackt
450 g Rinderhack
1⁄2 EL Salz und 1⁄2 TL frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
1 TL Chiliflocken
1 EL Chilipulver
1 EL gemahlener
Kreuzkümmel

Zum Servieren

Maisbrot
geriebener Cheddar
saure Sahne

 

Zubereitung
Paprika, Zwiebel und Chilischote in einen großen Bräter geben und mit ein wenig Olivenöl beträufeln. Tomaten, Mais und Bohnen hinzugeben und gründlich vermengen.

Das restliche Öl bei mittlerer Temperatur in einer Pfanne erhitzen und den Knoblauch 1 Minute darin anbraten. Das Hackfleisch hinzugeben und unter gelegentlichem Rühren 3 – 4 Minuten braten, bis es vollständig gebräunt ist. In den Bräter geben, Salz, Pfeffer und die Gewürze hinzufügen.

Das Chili im Bräter bei schwacher Hitze ohne Deckel unter gelegentlichem Rühren 2 Stunden köcheln lassen, bis das Gemüse gar ist. Alternativ den Bräter in den auf 180 °C vorgeheizten Backofen geben. Anschließend mit Salz und Pfeffer abschmecken und heiß mit Maisbrot, Cheddar und saurer Sahne servieren.

 

Der Südosten

Grindinger-USA-Beignets

 

Gewürz-Beignets

Aus New Orleans stammen diese ausgebackenen kleinen Krapfen, die im 18. Jahrhundert mit französischen Siedlern nach Louisiana gekommen sein sollen.

 

Zutaten für 40 Stück

1 Pck. (7 g) Trockenhefe
100 g Zucker
250 g Sahne
60 g Butter
2 Eier
750 g Mehl, plus Mehl zum Bestäuben
1 l Erdnuss- oder Sonnenblumenöl zum Frittieren

Für das Kürbiskuchengewürz:

1 EL Zimt
1⁄2 EL Ingwerpulver
1⁄2 EL gemahlene Muskatnuss
1⁄2 EL gemahlene Nelke
75 g Puderzucker

 

Zubereitung
Die Hefe mit einer Prise Zucker in 125 ml warmem Wasser auflösen. 5 – 7 Minuten stehen lassen, bis sich Bläschen bilden.

In einem Topf Sahne und Butter auf niedriger Stufe erhitzen, bis die Butter zerlassen ist. Sofort vom Herd nehmen. Zucker, Eier und Hefe in eine große Schüssel geben, dann die Butter-Sahne-Mischung einrühren. Die Hälfte des Mehls einrühren. Nach und nach das restliche Mehl in Drittelportionen einarbeiten und zu einer großen Teigkugel verkneten.

Den Teig 5 – 7 Minuten kneten und nach Bedarf etwas Mehl zugeben, wenn er zu klebrig wird. Den Teig zu einer Kugel formen, in eine Schüssel geben und abdecken. 4 – 6 Stunden im Kühlschrank auf doppelte Größe gehen lassen. Dann den Teig auf einer bemehlten Fläche 1 cm dick ausrollen und in 4 cm große Quadrate schneiden.

Für das Kürbiskuchengewürz Zimt, Ingwer, Muskatnuss, Nelke und Puderzucker in einer kleinen Schüssel vermischen.

Das Öl in einem großen Topf oder der Fritteuse auf 190 °C erhitzen. Die Teigstücke in Portionen zu fünf oder sechs Stück 1 – 2 Minuten von jeder Seite frittieren, bis sie goldbraun und etwas aufgeplustert sind. Mit einem Schaumlöffel herausnehmen und auf einem Kuchengitter abkühlen lassen.

Die Gewürzmischung durch ein feines Sieb streichen und die Beignets damit bestäuben. Heiß servieren.

Tipp: Für das echte New-Orleans-Feeling eine Tasse Café au Lait aus halb Kaffee, halb leicht aufgeschäumter Milch dazu reichen.

 

Fotos und Rezepte: Dorling Kindersley Verlag

 

 

Zurück