SchlossMagazin

Magazin für gehobenen Lebensstil in Bayerisch-Schwaben und im Fünfseenland. Exklusive, informative und spannende Unterhaltung für Leser mit Anspruch.

Israelische Küche

Shawarma, Challa, Grieskuchen und Orange Suppe

CHALLA – Schabbatbrot

Um Challa zu backen, benötigt man etwa drei Stunden.

Zutaten für 2 Challot

1 kg Mehl
1 Päckchen Trockenhefe
150 g Zucker
100 ml Rapsöl

2 Eier

1 TL Salz

1 verschlagenes Ei

1 EL Sesamsamen oder Mohn

Zubereitung

Mehl, Hefe, Zucker, Öl, Eier und Salz in die Küchenmaschine geben und verrühren. Etwa 300 ml lauwarmes Wasser und das Öl in kleinen Portionen dazugeben und weiterrühren, bis ein weicher, nicht klebriger Teig entstanden ist. Den Teig mit einem Tuch abdecken und an einem warmen Ort gehen lassen, bis sich das Volumen des Teiges verdoppelt hat.

Den Teig halbieren. Die Hälfte wiederum dritteln, jedes Teigstück zur Schlange rollen und aus den drei Strängen einen Zopf flechten. Alternativ kann man ebenso gut nur eine dicke Schlange formen und sie zu einer Schnecke legen oder vier Stränge formen und daraus ein Geflecht machen.

Den fertigen Zopf auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech ein zweites Mal gehen lassen, bis der Teig sein Volumen wiederum fast verdoppelt hat. Wieder mit einem Tuch abdecken.

Den Backofen auf 180 °C vorheizen. Die Challot mit dem verschlagenen Ei einpinseln und mit Sesam oder Mohn bestreuen. Im heißen Ofen etwa 35 Minuten goldbraun backen.

Orange Suppe“ mit Süßkartoffelchips

Orange Suppe -ipX9h 2z5DVDbyIUsOdUCLzgUE,r6coaYtacGLHe7CO4O86Te_BR8n9jSWj9597poH3_Ok

Mit den eigenen Lieblingszutaten kann jeder seine ganz persönliche ‚Marak katom’ (Orange Suppe) kreieren, nur orange müssen sie sein.

Zutaten für 6 Personen

3 EL Olivenöl
2 Zwiebeln, geschält und fein gehackt

Salz und schwarzer Pfeffer aus der Mühle

5 Knoblauchzehen, geschält und zerdrückt
800 g Süßkartoffeln, geschält

500 g Möhren, geschält
500 g Kürbis, geschält
400 ml Sonnenblumenöl
1/2 TL brauner Zucker
1 Msp. Chilipulver

Außerdem: 100 g süße oder saure Sahne nach Belieben

Zubereitung

Das Olivenöl in einem großen Topf erhitzen und die Zwiebeln mit einem 1⁄2 Teelöffel Salz weich anschwitzen, ohne dass sie Farbe nehmen. Den Knoblauch hinzufügen und einige Minuten dünsten.

Von den Süßkartoffeln ein Stück beiseitelegen und die übrigen Süßkartoffeln, die Möhren und den Kürbis in große Stücke schneiden. Zu den Zwiebeln in den Topf geben und knapp mit Wasser bedecken. Mit Salz und Pfeffer würzen und zum Kochen bringen. Bei leichter Hitze 40 bis 50 Minuten köcheln lassen.

Die beiseite gestellte Süßkartoffel in feine Scheiben schneiden. Die kleinen Scheiben von den Kartoffelenden an die Suppe geben.

Das Sonnenblumenöl in einem kleinen Topf auf 170 °C erhitzen und einen großen Teller mit doppelt gelegtem Küchenpapier bereitstellen. Die Süßkartoffelscheiben in kleinen Portionen im heißen Öl goldbraun und kross frittieren. Die Scheiben mit einem Schaumlöffel aus dem heißen Fett nehmen und auf dem Küchenpapier abtropfen lassen. Nach Geschmack salzen.

Wenn das Gemüse im Topf gar ist, den Topfinhalt mit dem Stabmixer fein pürieren. Den braunen Zucker und das Chilipulver dazugeben und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Wer mag, kann die Suppe zum Schluss durch ein Sieb streichen, um ein besonders feines Ergebnis zu erzielen. Nach Belieben mit süßer oder saurer Sahne verfeinern.

Die Suppe in tiefe Teller geben und die Süßkartoffelchips darauf verteilen, alternativ in einem Schälchen getrennt reichen.

Shawarma auf Pfannenbrot mit Rotweinzwiebeln und grüner Tahina

Shawarma omTUpHLp5diGptdD5q10Az2xPy99dcEarbrlMsSURGk,TOvx7vs8GrygDZKpTA673TYkTlDsvO1z6qwvDAPGhzo.geaendert

Shawarma“ ist israelisches Street Food, das die Menschen lieben.

Zutaten

Für das Shawarma:

4 Entrecôtes à 250 g, Zimmertemperatur

Salz und schwarzer Pfeffer aus der Mühle

8 EL Olivenöl
2 EL Curry

1 TL Paprika, edelsüß

1 TL Kurkuma

1 TL Kardamom, gemahlen
1/4 TL Zimtpulver
1 Handvoll Petersilienblätter, fein gehackt

Für die Rotweinzwiebeln:

2 rote Zwiebeln
4 EL Olivenöl

Salz

1/2 TL brauner Zucker
1/4 Glas Rotwein

Für das Pfannenbrot:

420 g Mehl
1 Päckchen Backpulver
3 EL Rapsöl

1/2 TL Salz
240 ml eiskaltes Wasser

Für die grüne Tahina:

200 g Tahina (Sesampaste, erhältlich in türkischen oder asiatischen Lebensmittelgeschäften)
Saft von 1 Zitrone

1 Knoblauchzehe, geschält und zerdrückt
Salz und schwarzer Pfeffer aus der Mühle
120 ml Wasser

1 Handvoll Petersilienblätter, sehr fein gehackt

jeweils 1/2 Handvoll Minze- und Korianderblätter, sehr fein gehackt

Zubereitung

Das Shawarma:

Die Entrecôtes in feine Scheiben schneiden und auf Küchenpapier nebeneinanderlegen. Mit Salz und Pfeffer würzen.

2 Esslöffel Olivenöl in einer großen Pfanne erhitzen. Curry, Paprika, Kurkuma, Kardamom und Zimt in einer kleinen Schüssel vermengen.

Sobald das Öl zu rauchen beginnt, so viele Fleischscheiben in die Pfanne legen, wie mit jeweils einem kleinen Abstand voneinander hineinpassen. Sofort mit der Gewürzmischung bestreuen. Nach 2 Minuten die Fleischscheiben umdrehen und von der anderen Seite 1 bis 3 Minuten braten, bis das Fleisch medium ist.

Das Fleisch herausnehmen und auf einen Teller legen. Mit den restlichen Fleischscheiben ebenso verfahren, dabei immer wieder Olivenöl in die Pfanne geben.

Die Rotweinzwiebeln:

Die Zwiebeln schälen und der Länge nach in Achtel schneiden. Das Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und die Zwiebeln von beiden Seiten jeweils 5 Minuten braten, dabei etwas salzen. Den Zucker darüber streuen und 3 bis 5 Minuten karamellisieren. Den Rotwein dazugeben und bei leichter Hitze köcheln lassen, bis der Rotwein fast verdampft ist.

Das Pfannenbrot:

Die Zutaten zu einem glatten Teig kneten. Den Teig in Viertel teilen und jedes Viertel zu einer 15 bis 18 cm großen Scheibe ausrollen. Mit einer Gabel mehrmals einstechen und in einer leicht gefetteten Pfanne bei mittlerer Hitze gelbbraun braten.

Die grüne Tahina:

Die genannten Zutaten mit dem Schneebesen oder dem Pürierstab vermengen, dabei das Wasser nach und nach angießen. Möglicherweise benötigt man etwas mehr Wasser, um die gewünschte Konsistenz zu erreichen.

Anrichten:

Das Fleisch auf dem Pfannenbrot verteilen und auf jede Portion vier Zwiebelstücke legen. Etwas grünes Tahina darüber träufeln.

Grießkuchen

Grießkuchen Z10DOms-PHX82arCyCjAL6PUqccSce4kUwo8,MKzwV8TtCnF84TrpoDtUzOFmu643jfjFbybh9hkO0fA

Zutaten

Für eine Springform mit 26 cm Durchmesser.

Für den Teig:

500 g Grieß
100 g Mehl

1 Päckchen Backpulver

1/4 TL Salz
225 g brauner Zucker

20 g Bockshornkleesamen, 2 Minuten gekocht und anschließend sorgfältig abgetropft

200 g Butter, in Würfel geschnitten, Zimmertemperatur
200 g saure Sahne

100 ml lauwarmes Wasser

Für den Sirup:

Saft von 1 Zitrone
Saft von 1 Orange

150 ml Wasser

200 g brauner Zucker
3 EL Honig

Außerdem:

3 EL Tahina für die Form

Zubereitung

Für den Teig:

Den Backofen auf 170 °C vorheizen.Grieß, Mehl, Backpulver, Salz, Zucker und Bockshornkleesamen in der Küchenmaschine verrühren. Die Butter, die saure Sahne und das Wasser hinzufügen und weiterrühren, bis ein glatter Teig entstanden ist. Die Form mit Tahina auspinseln und den Teig einfüllen. 45 bis 50 Minuten auf der mittleren Schiene backen.

Für den Sirup:

In der Zwischenzeit für den Sirup die genannten Zutaten5 Minuten kochen lassen und beiseite stellen. Sobald der Kuchen fertig ist, die Form aus dem Ofen nehmen und5 Minuten auskühlen lassen. Anschließend den Sirup in kleinen Mengen gleichmäßig über den heißen Kuchen gießen. Einziehen lassen und den Vorgang wiederholen, bis der gesamte Sirup aufgebraucht ist. Vor dem Anschneiden noch mindestens eine halbe Stunde ruhen lassen.


Bildnachweis: © Oliver Brachat, AT Verlag /

www.at-verlag.ch

Zurück