SchlossMagazin

Magazin für gehobenen Lebensstil in Bayerisch-Schwaben und im Fünfseenland. Exklusive, informative und spannende Unterhaltung für Leser mit Anspruch.

Ute Knüppe ist „Narrisch“ aufs Nähen

Der legendäre Heinrich VIII von England, wie er leibt und lebt – könnte man meinen. Doch in dem Gewand steckt Udo Knüppe, Gatte von Ute Knüppe aus Welden, der Schöpferin dieses prachtvollen Meisterwerks aus Brokat und zahlreicher anderer Renaissance- und Fantasiegewänder. Was beim Anblick der bildschönen Kleider keiner glauben mag: Ute Knüppe hat nie eine Schneiderlehre absolviert.

Ein Leben zwischen Arztpraxis und Renaissance

Im „normalen“ Leben ist Ute Knüppe nämlich Allgemeinärztin. Wenn sie die Tür ihrer Praxis hinter sich schließt, dann hat sie endlich Zeit, in die Welt der Renaissance und ihrer Prunkgewänder einzutauchen. Indem sie sie nachnäht – anhand von speziellen Schnitten und Abbildungen auf alten Gemälden. Was Ute Knueppe4das Nähen betrifft, so ist Ute Knüppe Autodidaktin. Sie hat es sich selbst beigebracht. Im zarten Alter von 15 Jahren machte sie auf Mutters alter Heinrich VIII in Popfarben: Sinn für Humor beweisen die Knüppes mit Kostüm- Persiflagen wie dieserSinger-Tretmaschine die ersten Stiche und erarbeitete sich mit Talent und den guten alten Burda- Heften ihr Schneiderwissen. Als Studentin nähte sie ihre gesamte Garderobe selbst und entdeckte schon bald ihre Leidenschaft für ausgefallene Ballkleider. Schöne Roben sollten ihr großes Hobby werden. Den Anfang machten im Jahr 1999 Venezianische Kostüme, für die sie zunächst vorhandene Schnittmuster abwandelte. Mit gleichgesinnten Freunden fährt Ute Knüppe seither jedes Jahr aufs Neue zum Karneval in Venedig, wo die neuesten Kostüme ausgeführt und Anregungen gesammelt werden. Bei dieser Gelegenheit ersteht sie auch passende Accessoires wie Hutrohlinge oder Masken. Dadurch erweitert sich stetig der Kostüm-Fundus um weitere Kreationen aus der eigenen Designwerkstatt. Renaissance-Gewänder näht sie erst seit ungefähr 2003. Gemälde alter Meister regten ihre Fantasie an, die dargestellten Adeligen, gehüllt in prunkvolle, opulent verarbeitete Stoffe. Schnitte für solche Gewänder gab es damals nur übers Ein Sommernachtstraum: Oberon und Titania als PhantasiekostümeInternet in Amerika zu beziehen; heute wächst auch in Deutschland ein Markt dafür.

Das Nähen ist Ute Knüppes Leidenschaft

Inzwischen hat Ute Knüppe schon 51 Kostüme genäht, die meisten für ihren Mann und sich selbst. Manchmal kommen (ausnahmsweise) auch ganz enge Freunde in den Genuss. Für Fremde greift sie nicht zur Nadel. Ute Knueppe6Die Kosten für ein Kostüm lassen sich kaum schätzen, da sich im Lauf der Jahre ein großer Stoff-, Accessoire und Schmuckfundus angesammelt hat, aus dem sich jederzeit schöpfen Teuflisch gut: Dieser Mephisto besticht durch seine Details.lässt. Ute Knüppe und ihr Mann halten das ganze Jahr über stets die Augen auf, ob sie kostümtaugliche Stoffe und Zubehör finden. Sie nennen das ihren „Kostümblick“. Je nach Aufwand sitzt Ute Knüppe, die ja noch einen „Brotberuf“ ausübt, an einem Gewand zwischen drei und sechs Monate lang. Anfangs brauchte sie noch ein knappes Jahr, da sie sich erst in die Materie einlesen und Schnitte und Accessoires zusammenstellen musste, was sehr viel Zeit verschlang. Inzwischen schöpft sie aus Kleiderstoffquellen, die von Hamburg über München bis Wien reichen. Manchmal greift sie auch zu einem schönen Dekostoff. Schuhmacher für Tanz- und Theaterbedarf gibt es ganz in der Nähe in Odelzhausen und auch in Ravensburg.

Ute Knueppe2Märchenhafte Zeiten

Udo Knüppe lässt sich von seiner Frau nicht nur gerne „benähen“, er teilt auch ihre Liebe für Geschichte. Das Tragen von Gewändern und Kostümen zu passenden Anlässen empfindet das Ehepaar als gelebte Historie, die aus der heutigen hektischen Nüchternheit zurück versetzt in die märchenhaft wirkenden Zeiten höfischer Renaissancepracht. Heinrich VIII hat Udo Knüppe inzwischen so verinnerlicht, dass er den markanten Bart, der ursprünglich nur fürs Shooting gedacht war, auch privat weiter trägt. Bei so viel Liebe zur Identifikation mit der Geschichte „war es eigentlich nur eine Frage der Zeit, wann wir mit diesem Hobby anfingen“, resumiert Ute Knüppe.

Wissenswertes:

Sind Sie auch Kostüm-Fan? Dann können Sie sich gerne mit Ute Knüppe austauschen. Nur: Für Fremde nähen kann sie leider nicht.
www.aku-doc.de
knueppe@web.de

Zurück